Markus Wäfler zur Kunst, politisch Einfluss zu gewinnen

Nationalratskandidat Markus Wäfler zur Kunst als Vertreter einer Kleinpartei im Nationalrat Einfluss zu nehmen.Markus Wäfler ist im Dezember 2015 67-jährig. Der Vater von sechs Kindern amtierte während vier Jahren als Nationalrat für die EDU des Kantons Zürich. Im Interview mit wahlen.ch gibt Markus Wäfler einen Einblick über Einflussmöglichkeiten eines Nationalrates aus einer kleinen Partei. Er erzählt, wie es ihm während seinen vier Amtsjahren gelungen ist, politisch an Gewicht zu gewinnen, um in Bundesbern Einfluss zu nehmen. Ausserdem verrät der Agro-Techniker, weshalb er für die Session 2015-2020 nochmals als Nationalrat kandidiert. – Im Berner Emmental feierte seine Partei ihr 40-Jahr-Jubiläum. 300 von rund 3000 Mitgliedern waren anwesend. Sie beschlossen, die Kinderadoption durch gleichgeschlechtliche Paare mit dem Referendum zu bekämpfen. Ausserdem will die EDU Unterschriften gegen das am Abstimmungswochenende vom 14.06.2015 angenommene Fortpflanzungsmedizingesetz (FMedG) sammeln. Interview mit Nationalratskandidat Markus Wäfler, EDU ZH

Flüchtlingsströme – wer die Wahlen garantiert gewinnt!

Flüchtlingsströme wie sie Europa derzeit erlebt, bringen fast jeden Staat an seine wirtschaftlichen und politischen Limiten: Denken wir an den Wohnungsbedarf, die Umweltverträglichkeit, die Energieversorgung, das Gesundheits- sowie das Bildungswesen, die anfallenden Gesundheitskosten, Mangel an Fachpersonal, sozio-kulturelle Streitereien, die Sicherheit. Die jetzige Situation ist rechtlich nicht vertretbar und wird über kurz oder lang zu einer Feindschaft in grösseren Ausmassen ausarten. Da können die Politiker mit ihren Statements noch so dagegen halten, die Katastrophe scheint vorprogrammiert.

Die Partei, die diese massiv zunehmenden Probleme ernsthaft an die Hand nehmnen will und eine praxistaugliche Lösung findet, wird die Wahlen garantiert gewinnen! Das ist nicht bloss in der Schweiz so. Weiterlesen

Als Unternehmer nach Bern

Christian Neuweiler, Nationalratskandidat und Stahlunternehmer, FDP TGSeit dem Abgang Peter Spuhlers (Stadler Rail) hat der Kanton Thurgau im Nationalrat keinen Unternehmer mehr. Das will Christian Neuweiler ändern. Der 56-jährige Maschinenbau-Ingenieur leitet dicht an der Grenze zu Deutschland ein Stahlunternehmen mit 70 Angestellten. Er präsidiert die Kantonale Industrie- und Handelskammer und führt in weiteren Verbänden die Berufsbildung so voran, “damit unsere jungen Berufsleute zukunftsorientiert und überlebensfähig in die Arbeitswelt eintauchen können.” Nun will Neuweiler ins Bundesparlament um dort “die Position der Ostschweizer Werkplätze besser zu stärken.” – Im Interview mit wahlen.ch erklärt der Unternehmer, weshalb er an die Zukunft des Industriestandortes Schweiz glaubt, wie staatliche Eingriffe gut verankerte Unternehmen schwächen, und warum er sich für eine gute Beziehung zwischen einer “selbstbewussteren Schweiz” und der EU engagiert. Interview mit Christian Neuweiler, Nationalratskandidat und Stahlunternehmer, FDP TG

Sind die Grünen wirtschaftsfeindlich?

Statement von Bastian Giroud, Zürcher Nationalrat und Ständeratskandidat der Grünen Der Zürcher Nationalrat Bastian Giroud, tritt im Wahlkampf 2015 als Ständeratskandidat der Grünen GPS, Zürich gegen einen der Hauptfavoriten der Schweizer Wirtschaftspolitiker, FDP-Nationalrat Ruedi Noser an. An der Delegiertenversammlung vom 22. August 2015 in Schaffhausen, erklärt Bastian Giroud, weshalb die Grünen keine Feinde der Schweizer Wirtschaft sind, aus welcher Perspektive sie gar als liberale Partei beurteilt werden sollten und von wem Bürokratie und Formularkriege aus seiner Sicht tatsächlich initiiert worden sind. Zum Statement von Bastian Giroud, Zürcher Nationalrat und Ständeratskandidat der Grünen

Regula Rytz zur Umwelt-, Wirtschafts- und Flüchtlingspolitik der Schweiz

Die Berner Nationalrätin Regula Rytz ist Co-Präsidentin der Grünen. Im wahlen.ch-Interview äussert sie sich zur Umwelt-, Wirtschafts- und Flüchtlingspolitik ihrer Partei.Die Delegierten der Grünen GPS versammelten sich am 22. August 2015 in Schaffhausen, wo sie erstmals mit einer eigenen Liste zu den Nationalratswahlen antreten. “Als Antwort auf die Franken- und Ressourcenkrise” verabschiedeten sie eine Resolution für wirtschaftliche Nachhaltigkeit und Innovation. Ausserdem liessen sie keinen Zweifel darob offen, dass sie die Mieterschutz- sowie die Konzern-Initiative tatkräftig unterstützen. – Im wahlen.ch-Interview erklärt die Berner Nationalrätin und Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, welche Ziele Ihre Partei in der Umwelt-, Wirtschafts- und Flüchtlingspolitik verfolgt, und weshalb sie die vor 12 Jahren im 97. Altersjahr verstorbene Schaffhauser Fabrikarbeiterin Marie Grimm bewundert. Zum Interview mit der Berner Nationalrätin Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen zur Umwelt-, Wirtschafts- und Flüchtlingspolitik der Grünen

+++ Video-Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten demnächst auf dieser Seite +++