Kategorie-Archiv: Arbeit

Hier finden Sie Beiträge zur Arbeits- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz. [adrotate banner=“1″]

Studie zu staatlicher Medienförderung –
Hören Sie die Glocken läuten?

Bildlegende: Kommentar von Walter Ostermeier
Wie wurde für ein Ja für die Billag Vorlage gekämpft. Man hatte es sich fast nicht vorstellen, dass die Befürworter ein so leichtes Spiel hatten. Die gesamte Printmedienlandschaft hatte sich zur Verfügung gestellt. Auch das unbeliebte «srf» hatte fleissig mitgeholfen. Oft am Rande der Legalität. Wer nun gedacht hatte, dass wir uns wieder dem Alltag zuwenden können irrt sich.
Ein Kommentar von Walter Ostermeier Studie zu staatlicher Medienförderung –
Hören Sie die Glocken läuten?
weiterlesen

„Klares Zeichen gegen wirtschaftliche
und aussenpolitische Abschottung“

Mit dem Nein zur Selbstbestimmungsinitiative sei ein „klares Zeichen gegen wirtschaftliche und aussenpolitische Abschottung“ gesetzt. So äussert sich der Schweizerische Gewerbeverband sgv in einer der ersten Stellungnahmen zum Ausgang des Abstimmungswochenendes vom 25.11.2018.
Ebenso erfreut zeigt sich der Verband über das Ja zur Änderung des Sozialversicherungsrechts: „Es ist ein Ja zur Bekämpfung von Versicherungsmissbrauch und zum Schutz der redlichen Prämienzahlerinnen und -zahler“heisst es seitens sgv. Während die Arbeitnehmerseite, so der Dachverband Travail.Suisse, kritisch warnt, es handle sich um „ein gefährliches Ja zu den Sozialversicherungsdetektiven“.
Die Mehrheit der Kantone sagt Nein zur finanziellen Unterstützung für Kühe mit Hörnern. Die Initianten scheitern am Ständemehr.

Ärzte und Politiker im Vergleich –
werden Nationalräte fürstlich bezahlt?

Bildlegende: Kommentar von Walter Ostermeier
«Vor einigen Tagen konnten wir in den Printmedien lesen, dass die Schweizer Ärzte deutlich mehr verdienen als bisher angenommen. Bei näherer Betrachtung, wird dem Leser suggeriert, dass es die Löhne der Ärzte seien, die, die Prämien und Steuern in die Höhe treiben. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat gemäss deren eigenen Aussage, die bisher umfassendste Studie durchgeführt, und so die «Täter», also die Ärzte?, dem Prämienzahler präsentiert.
Ein Kommentar von Walter Ostermeier Ärzte und Politiker im Vergleich –
werden Nationalräte fürstlich bezahlt?
weiterlesen

Bündner Regierung teilt Departemente zu

Nach den Wahlen vom 10. Juni 2018 hat die neue Bündner Regierung die Verteilung der Departemente für die Amtsperiode Januar 2019 bis Dezember 2022 vorgenommen:

  • Departement für Volkswirtschaft und Soziales Regierungsrat Marcus Caduff; RR Jon Domenic Parolini, Stellvertreter
  • Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit RR Peter Peyer; RR Mario Cavigelli, Stv.
  • Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement RR Jon Domenic Parolini; RR Marcus Caduff, Stv.
  • Departement für Finanzen und Gemeinden RR Christian Rathgeb; RR Peter Peyer, Stv.
  • Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement RR Mario Cavigelli; RR Christian Rathgeb, Stv..
  • Die Bündner Regierung in neuer Zusammensetzung (von links): Marcus Caduff, Jon Domenic Parolini, Mario Cavigelli, Christian Rathgeb und Peter Peyer.

    Die Bündner Regierung in neuer Zusammensetzung (Amtsperiode Januar 2019 bis Dezember 2022); von links: Marcus Caduff, Jon Domenic Parolini, Regierungspräsident Dr. Mario Cavigelli, Christian Rathgeb und Peter Peyer. (Bild pd/GB)

    Travail.Suisse-Präsident Adrian Wüthrich
    ist neu im Nationalrat vertreten

    Bildlegende: Nationalrat Adrian Wüthrich, SP BE, Präsident  Travail.Suisse
    Adrian Wüthrich, SP BE, Präsident Travail.Suisse, rutscht im Nationalrat auf den Sitz des verstorbenen Alexander Tschäppät nach.
    „Trotz dem traurigen Grund, freue ich mich sehr, Politik auf nationaler Ebene machen zu dürfen. Ich werde mit Nachdruck meine Schwerpunktthemen Vaterschaftsurlaub, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und allgemein die Interessen der Arbeitnehmenden vertreten“, versicherte Wüthrich nach der Vereidigung. Er wird Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK-N). Seine Mandate, Berner Grossrat sowie Verwaltungsrat von Compenswiss, dem AHV/IV/EO-Fonds, wird Wüthrich zur Verfügung stellen. Sodann ist Wüthrich als Travail.Suisse-Präsident wie sein einstiger Vorgänger Hugo Fasel (CSP FR) im Nationalrat vertreten.