Kategorie-Archiv: Arbeit

Hier finden Sie BeitrÀge zur Arbeits- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz. [adrotate banner="1"]

„NoBillag“-Initiative – Bundesrat enttĂ€uscht die Jungfreisinnigen

Der Entscheid des Bundesrates, die „NoBillag“-Initiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen, sei unverstĂ€ndlich. So die Jungfreisinnigen Schweiz in ihrer Medienmitteilung. BegrĂŒndend fĂŒgen die Jungen an: „Die Medienwelt ist im stetigen Wandel. Der lineare TV-Konsum nimmt ab und die BedĂŒrfnisse der Medienkonsumenten werden individueller.
„NoBillag“-Initiative – Bundesrat enttĂ€uscht die Jungfreisinnigen weiterlesen

St. Gallen – Pensionierter GS gibt Geld zurĂŒck – SP fordert ÜberprĂŒfung der Personalverordnung

Werbung

Your-Credit – Ihr Kreditpartner

Sie möchten sich ganz einfach Ihre WĂŒnsche und TrĂ€ume erfĂŒllen? Bei uns erhalten Sie UnterstĂŒtzung dafĂŒr.
Kredit bei Your-Credit – Schnell. Diskret. Sicher.
________

Der ehemalige GS des St. Galler Gesundheitsdepartementes gibt das Geld zurĂŒck. - Die SP fordert eine ÜberprĂŒfung der Personalverordnung.
Roman WĂŒst, der ehemalige GeneralsekretĂ€r des Gesundheitsdepartementes habe sich entschlossen, den gesamten Betrag – den er wegen nicht bezogenen Ferien als Abgeltung erhalten hat – an die Staatskasse zurĂŒckzuzahlen. Dies teilt der Regierungsrat des Kantons St. Gallen den Medien mit.

Der auf Ende 2015 zurĂŒckgetretene Kadermann blickt auf eine 33-jĂ€hrige TĂ€tigkeit in der Staatsverwaltung zurĂŒck. Mit der BegrĂŒndung, er habe ĂŒber Jahre keine Ferien bezogen, bekam er eine Überweisung. Die Abfindung wurde zum GesprĂ€chsthema: Das St. Galler Tagblatt begann zu recherchieren und fand heraus, dass sich die Zahlung in der Höhe eines Jahreslohnes bewegte. – Im Kanton St.Gallen betrĂ€gt dieser fĂŒr einen GeneralsekretĂ€r zwischen 170’000 und 220’000 Franken. Die Honorierung grĂŒndet in der Regel auf Vertrauensarbeitszeit sowie der Leistung von zusĂ€tzlichen EinsĂ€tzen. – WĂŒst ist Vorstandsmitglied der Caritas St.Gallen-Appenzell.

St. Gallen – Pensionierter GS gibt Geld zurĂŒck – SP fordert ÜberprĂŒfung der Personalverordnung weiterlesen

Kanton Schwyz – Regierung in neuer Besetzung

Im Kanton Schwyz haben die fĂŒnf amtierenden sowie die zwei neu gewĂ€hlten RegierungsrĂ€te die Departemente zugeteilt. Das Departement des Innern wird von Petra Steimen-Rickenbacher (FDP); das Volkswirtschaftsdepartment von Andreas Barraud (SVP); das Bildungsdepartement von Michael StĂ€hli (CVP); das Sicherheitsdepartement von AndrĂ© RĂŒegsegger (SVP); das Finanzdepartement von Kaspar Michel (FDP); das Baudepartement von Othmar Reichmuth (CVP); das Umweltdepartement von RenĂ© BĂŒnter (SVP) gefĂŒhrt.

Kanton Schwyz – Regierung in neuer Besetzung weiterlesen

Im Spannungfeld von Elend und Hoffnung

Die massive Zunahme von FlĂŒchtlingen stellt fĂŒr Bund, Kantone, Gemeinden und Bevölkerung eine besondere Herausforderung dar. WĂ€hrend sich etwa im BĂŒnderland Asylsuchende ĂŒber UnterkĂŒnfte in abgelegenen Ortschaften beklagen, und sich die Bevölkerung darĂŒber wundert, scheint im Halbkanton Kanton Obwalden die Unterbringung von Asylsuchenden kaum NebengerĂ€usche zu bereiten.
Das Bundesasylzentrums Glaubenberg musste innerhalb von 2-3 Wochen in Betrieb genommen werden. Im Spannungfeld von Elend und Hoffnung weiterlesen

RĂŒcktritt Widmer-Schlumpf: «Zum Abschied noch ein Ei gelegt!»

Bevor Finanzministerin Widmer-Schlumpf ihren Verzicht auf eine Wiederwahl begrĂŒndet habe, „hat sie noch schnell den Entwurf fĂŒr einen Verfassungsartikel ĂŒber Klima- und Stromabgaben vorgestellt“, kritisiert Irene Aegerter von .energiesuisse.net. So habe sie ihrer Amtskollegin und Energieministerin Doris Leuthard „noch schnell ein Ei gelegt.“ Wie diese damit umgehe, sei fraglich, denn die Energiestrategie 2050 sei weder in den Eidgenössischen RĂ€ten zu Ende beraten noch vom Volk abgesegnet. – Im Interview mit wahlen.ch erlĂ€utert die Physikerin, weshalb sie die „Antwort unserer Landesregierung auf Fukhusima“ als Schnellschuss beurteilt, und wie sich die Schweiz bei der Forschung und Entwicklung sowie bei der Erschliessung neuer MĂ€rkte auf globaler Ebene ins Abseits stellt, „wenn die Kernenergie als wesentlicher Teil einfach ausgeklammert wird.“