Kategorie-Archiv: Umwelt

Hier finden Sie Beiträge zur Umweltpolitik.

„Heute ist der Privatverkehr an der Reihe!“

Jean-François Rime, Président d'Union suisse des arts et métiers„Aujourd’hui, on doit faire quelques chose pour la route!“ Grundsätzlich will sich der Freiburger Nationalrat und Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes Jean-François Rime, SVP FR, für eine gute Verkehrsinfrastruktur der Schweiz einsetzen. Dies gelte sowohl für den öffentlichen als auch für den privaten Verkehr. „Heute ist der Privatverkehr an der Reihe“, betont Rime im wahlen.ch-Kurzinterview. Ausserdem sagt er, weshalb er wieder kandidiert und warum er die Milchkuh-Initiative unterstützt.
Interview avec Jean-François Rime, Conseiller national UDC Canton Fribourg

«Für mich ist Politik ein Fitness-Studio der Leidenschaft !»

Video mit Nationalrat Fabio Regazzi, PPT TI.«Per me la politica è una palestra della passione!» Für den 53-jährigen Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi stehen in der Legislatur 2015-2020 wichtige Geschäfte an. Im Interview mit wahlen.ch sagt der Jurist, weshalb es den Sanierungstunnel am Gotthard braucht, und weshalb er – im Gegensatz zu seiner Parteikollegin, Verkehrs- und Energieministerin Doris Leuthard – zu den Befürwortern der Milchkuh-Initiative zählt. Auf keinen Fall will er als Mitglieder der Verkehrskommission zulassen, dass sein Heimatkanton vom Rest der Schweiz verkehrsmässig abgeschottet wird. Zu seiner Rolle als Politiker in Bern sagt Regazzi: «Für mich ist Politik ein Fitness-Studio der Leidenschaft !» Zum Interview mit Nationalrat Fabio Regazzi CVP TI

Guy Parmelin: „Altersvorsorge-Reform stellt enorme Herausforderung dar!“

Video mit Guy Parmelin: „Altersvorsorge-Reform stellt enorme Herausforderung dar!«La réforme „Prévoyance vieillesse 2020“ est un énorme défi!» Die Reform Altersvorsorge 2020 ist für den Präsidenten der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, Guy Parmelin, das Hauptdossier der Legislatur 2015-2020. Im Interview mit wahlen.ch erklärt der Waadtländer Nationalrat, weshalb die Sicherung der Altersvorsorge eine der grössten Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft darstellt, und wie sie aus seiner Sicht gemeistert werden kann. Ausserdem nimmt Parmelin als Mitglied der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie zur aktuellen Verkehrspolitik Stellung. Die Verbindung zwischen Lausanne und Genf muss den heutigen Bedürfnissen angepasst werden. Die Realisierung des Gotthard-Sanierungstunnels ist für den SVP-Politiker aus Sicherheitsgründen ein Akt der Notwendigkeit. Zum Interview mit dem Präsidenten der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, Guy Parmelin

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf: Weshalb man BDP wählen sollte!

BDP-Mitglied und Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf«Lösungsorientiert – auch in Zukunft!» Die BDP steht bei den jüngsten kantonalen Wahlen eher auf der Verliererseite. Ihre ranghöchste Politikerin, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, sagt im wahlen.ch-Interview, weshalb man am 18. Oktober ihrer Partei den Vorzug geben sollte. Die BDP habe in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie lösungsorientiert arbeite. Dies gelte auch für die Legislatur 2015-2020. Ausserdem äussert sich die Bundesrätin zur Frage, ob die bürgerlich dominierte Landsregierung tatsächlich auch im bürgerlichen Sinn entscheide und wie es in der Energiepolitik weiter geht. Zum Interview mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf

Sind die Grünen wirtschaftsfeindlich?

Statement von Bastien Girod, Zürcher Nationalrat und Ständeratskandidat der Grünen Der Zürcher Nationalrat Bastien Girod, tritt im Wahlkampf 2015 als Ständeratskandidat der Grünen GPS, Zürich gegen einen der Hauptfavoriten der Schweizer Wirtschaftspolitiker, FDP-Nationalrat Ruedi Noser an. An der Delegiertenversammlung vom 22. August 2015 in Schaffhausen, erklärt Bastien Girod, weshalb die Grünen keine Feinde der Schweizer Wirtschaft sind, aus welcher Perspektive sie gar als liberale Partei beurteilt werden sollten und von wem Bürokratie und Formularkriege aus seiner Sicht tatsächlich initiiert worden sind. Zum Statement von Bastien Girod, Zürcher Nationalrat und Ständeratskandidat der Grünen