Kategorie-Archiv: Wirtschaft

Guy Parmelin: „Altersvorsorge-Reform stellt enorme Herausforderung dar!“

Video mit Guy Parmelin: „Altersvorsorge-Reform stellt enorme Herausforderung dar!«La réforme „Prévoyance vieillesse 2020“ est un énorme défi!» Die Reform Altersvorsorge 2020 ist für den Präsidenten der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, Guy Parmelin, das Hauptdossier der Legislatur 2015-2020. Im Interview mit wahlen.ch erklärt der Waadtländer Nationalrat, weshalb die Sicherung der Altersvorsorge eine der grössten Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft darstellt, und wie sie aus seiner Sicht gemeistert werden kann. Ausserdem nimmt Parmelin als Mitglied der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie zur aktuellen Verkehrspolitik Stellung. Die Verbindung zwischen Lausanne und Genf muss den heutigen Bedürfnissen angepasst werden. Die Realisierung des Gotthard-Sanierungstunnels ist für den SVP-Politiker aus Sicherheitsgründen ein Akt der Notwendigkeit. Zum Interview mit dem Präsidenten der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, Guy Parmelin

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf: Weshalb man BDP wählen sollte!

BDP-Mitglied und Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf«Lösungsorientiert – auch in Zukunft!» Die BDP steht bei den jüngsten kantonalen Wahlen eher auf der Verliererseite. Ihre ranghöchste Politikerin, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, sagt im wahlen.ch-Interview, weshalb man am 18. Oktober ihrer Partei den Vorzug geben sollte. Die BDP habe in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie lösungsorientiert arbeite. Dies gelte auch für die Legislatur 2015-2020. Ausserdem äussert sich die Bundesrätin zur Frage, ob die bürgerlich dominierte Landsregierung tatsächlich auch im bürgerlichen Sinn entscheide und wie es in der Energiepolitik weiter geht. Zum Interview mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf

Heinz Karrer will „Wirtschaft“ griffiger kommunizieren

Heinz Karrer ist Präsident von Economiesuisse, der grössten Dachorganisation der Schweizer WirtschaftHeinz Karrer präsidiert die grösste Dachorganisation der Schweizer Wirtschaft seit 2 Jahren. Seine drei Hauptanliegen an die Politik sind die Pflege eines stabilen Verhältnisses zur EU; eine moderate Unternehmenssteuerreform III sowie eine praxistaugliche Reform der Altersvorsorge. Ausserdem zeigt sich der Präsident von Economiesuisse im Kurzinterview mit wahlen.ch darüber besorgt, „dass Wirtschaftsanliegen in politischen Dossiers oft zu kurz kommen.“ Den Dialog zwischen Vertretern von Wirtschaft und Politik will Karrer weiter intensivieren sowie wirtschaftliche Zusammenhänge gegenüber Politik und Öffentlichkeit über den Wahlherbst 2015 hinaus griffiger kommunizieren. Zum Interview mit Heinz Karrer

Flüchtlingsströme – wer die Wahlen garantiert gewinnt!

Flüchtlingsströme wie sie Europa derzeit erlebt, bringen fast jeden Staat an seine wirtschaftlichen und politischen Limiten: Denken wir an den Wohnungsbedarf, die Umweltverträglichkeit, die Energieversorgung, das Gesundheits- sowie das Bildungswesen, die anfallenden Gesundheitskosten, Mangel an Fachpersonal, sozio-kulturelle Streitereien, die Sicherheit. Die jetzige Situation ist rechtlich nicht vertretbar und wird über kurz oder lang zu einer Feindschaft in grösseren Ausmassen ausarten. Da können die Politiker mit ihren Statements noch so dagegen halten, die Katastrophe scheint vorprogrammiert.

Die Partei, die diese massiv zunehmenden Probleme ernsthaft an die Hand nehmnen will und eine praxistaugliche Lösung findet, wird die Wahlen garantiert gewinnen! Das ist nicht bloss in der Schweiz so. Flüchtlingsströme – wer die Wahlen garantiert gewinnt! weiterlesen

Als Unternehmer nach Bern

Christian Neuweiler, Nationalratskandidat und Stahlunternehmer, FDP TGSeit dem Abgang Peter Spuhlers (Stadler Rail) hat der Kanton Thurgau im Nationalrat keinen Unternehmer mehr. Das will Christian Neuweiler ändern. Der 56-jährige Maschinenbau-Ingenieur leitet dicht an der Grenze zu Deutschland ein Stahlunternehmen mit 70 Angestellten. Er präsidiert die Kantonale Industrie- und Handelskammer und führt in weiteren Verbänden die Berufsbildung so voran, „damit unsere jungen Berufsleute zukunftsorientiert und überlebensfähig in die Arbeitswelt eintauchen können.“ Nun will Neuweiler ins Bundesparlament um dort „die Position der Ostschweizer Werkplätze besser zu stärken.“ – Im Interview mit wahlen.ch erklärt der Unternehmer, weshalb er an die Zukunft des Industriestandortes Schweiz glaubt, wie staatliche Eingriffe gut verankerte Unternehmen schwächen, und warum er sich für eine gute Beziehung zwischen einer „selbstbewussteren Schweiz“ und der EU engagiert. Interview mit Christian Neuweiler, Nationalratskandidat und Stahlunternehmer, FDP TG