Hütet Euch vor Operation Libero!

Bildlegende: Kommentar von Walter Ostermeier - Wie sieht die Besetzung der Eidgenössischen Räte in der 51. Legislaturperiode 2019–2023 aus?
Zur Zeit erhalten alle Haushaltungen Werbepost von Linke, Grüne und GLP. Auftraggeber ist die Operation Libero. Stimmt es, dass Parteien, Politikerinnen und Politiker, die die vorgeschriebenen Wahl-Schwerpunkte der Operation Libero akzeptieren, von der Organisation Geld und Unterstützung erhalten?

Eine Wahlempfehlung zum Wahlgeschehen 2019 von Walter Ostermeier

Es ist unglaublich: Am 31. Mai 2019 hatte die neue Unterabteilung ca.Fr. 30’000.00 auf ihrem Konto. Heute am 17.09.2019, also nach genau 107 Tagen sind es bereits 526’786.00, das bedeutet, dass sie pro Tag beinahe Fr. 5’000.00 sammeln können. Unvorstellbar. Das sind über 220.00 pro Stunde Tag und Nacht. Sie wollen mit der SP, den Grünen und den GLP den Umsturz im Bundeshaus. Die Wahlzettel der Grünen, der SP und der GLP ¨sollen alle von der gleichen Druckerei und von der Operation Libero gedruckt worden sein.

Liebe Wahlerinnen und Wähler, sie dürfen alles wählen nur nicht Operation Libero und somit weder Grüne, noch GLP und die Linken. Der Tag wird kommen, an dem Sie meine Bitte an Sie verstehen werden. Wählen Sie zum Beispiel Frau Karin Weigelt. Eine junge dynamische Frau, die schon viele ihrer selbst gesetzten Ziele durch Fleiß erreicht hat.
Ich bin der Auffassunbg, dass sich im Gegensatz zu Karin Weigelt beispielsweise Frau Susanne Vinzent-Stauffacher als FDP-Kandidatin von der Operation Libero vor den Karren spannen lässt. Entscheiden Sie selbst, ob eine solche Person in der richtigen Partei ist und ob sie die Unterstützung ihrer Partei verdient.

Es geht dieses Mal um alles.

Besten Dank Walter Ostermeier

P.S. Flavia Kleiner hat kürzlich behauptet, dass Sie monatlich nur Fr. 1’177.00 verdiene. Die Bilanz der Operation Libero zeigt hingegen, das inner 22 Monaten Fr. 908’520.00 an Löhnen ausbezahlt wurden.