Im Spannungfeld von Elend und Hoffnung

Die massive Zunahme von Flüchtlingen stellt für Bund, Kantone, Gemeinden und Bevölkerung eine besondere Herausforderung dar. Während sich etwa im Bünderland Asylsuchende über Unterkünfte in abgelegenen Ortschaften beklagen, und sich die Bevölkerung darüber wundert, scheint im Halbkanton Kanton Obwalden die Unterbringung von Asylsuchenden kaum Nebengeräusche zu bereiten.
Das Bundesasylzentrums Glaubenberg musste innerhalb von 2-3 Wochen in Betrieb genommen werden.

Das Staatssekretariat für Migration lud in der Abenddämmerung des 3. Dezember 2015 zu einem Rundgang ein. Regierungsrätin Maya Büchi-Kaiser, Vorsteherin des Sicherheits- und Justizdepartements des Kantons Obwalden, äussert sich gegenüber wahlen.ch zur Einstllung von Kanton, Gemeinde und der Bevölkerung und sagte, weshalb sie täglich über Gesundheit und Anzahl Insassen sowie besondere Vorkommnisse informiert werden will. Und Stefan Moll-Thissen, der Direktor des für die Betreuung zuständigen Unternehmens ORS, gibt Einblick in die Arbeit seiner 500 Mitarbeitenden, die sich täglich neuen Herausforderungen zu stellen haben.