Vollgeld-Initiative – Gut gemeint ist auch daneben!

Bildlegende: Kommentar von Walter Ostermeier
In der Schweizer Illustrierten, Ausgabe Nr. 20, wird im Hinblick auf das Abstimmungswochenende vom 10. Juni 2018 Raffael Wüthrich als eigentlicher Erfinder und als Aushängeschild der Vollgeld-Initiative dargestellt. Wie gut meint es der Protagonist tatsächlich mit uns Bürgerinnen und Bürgern?
Der Kommentar von Walter Ostermeier
Raffael Wüthrich, der erfolgsverwöhnte Musterbürger, will dem kleinen Mann von nebenan ein sicheres Geldsystem bescheren, das die Rechte der Banken beschneidet, damit Finanzkrisen nicht mehr möglich sind. So die in der Zeitschrift vermittelten hehren Ziele des Initianten. Soweit so gut, möchte man meinen. – Aber?

In der letzten Spalte der vierten Seite der Homestory kommt ein Wirtschaftsprofessor der Universität Bern zu Wort, der die Laien mit sachlichen Argumenten auf den Boden der Realität zurückholt. Der Ökonom gibt nämlich in wenigen Sätzen zu verstehen, dass mit dieser Vollgeld-Initiative weder Finanzkrisen zu vermeiden noch Privatvermögen besser zu schützen sind. „Ich sehe nicht, welches Problem die Initianten damit lösen wollen“, wird der Gelehrte eingangs zitiert.

Gut gemeint ist manchmal mehr als daneben, mag denken, wer überlegt, was ein Volksbegehren kostet; was ein Abstimmungskampf an Energie verbraucht, an Papierbergen und Umweltbelastung verursacht.
Will man den Wirtschaftsspezialisten und Kritikern der Vollgeld-Inititive Glauben schenken, so erhält man als neutraler Beobachter den Eindruck, hier sei ein sogenanntes „Volksbegehren“ einzig und allein deshalb formuliert worden, um sich als Protagonist über Wochen und Monate ins Rampenlicht der Öffentlichkeit zu rücken. – Wären so peinliche Eindrücke vermeidbar, wenn Leute, die es angeblich nur gut mit uns meinen, künftig ihre Hausaufgaben machen würden, bevor sie Begehren dieser Tragweite formulieren?

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!

Ein Gedanke zu „Vollgeld-Initiative – Gut gemeint ist auch daneben!“

  1. Herr Ostermeier, verstehen Sie, was die Vollgeldinitiative erreichen will? Ich denke nicht wirklich. Niemand vom Initiativkomite hat je behauptet, dass mit Vollgeld keine Finanzkrisen mehr entstehen würden. Vielmehr macht das die Vollgeldinitiative unser Geld immun gegen Finanzkrisen, weil die Privatkonten nicht mehr auf die Bankbilanz genommen würden. Es kann Ihnen also mit Vollgeld egal sein, ob Ihre Bank Konkurs geht, da ihr Geld dadurch nicht tangiert wird. Das die obere Elite gegen Vollgeld ist, ist klar. Ein System, in jenen fast ohne Risiken viel Geld zu verdienen ist, und im Schadensfall die Allgemeinheit den Schaden zu tragen hat, geben die nicht so ohne weiteres preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *