Weshalb sind die Abstimmungen vom 25.11. doch nicht ganz vorbei?

Bildlegende: Kommentar von Walter Ostermeier
Die Abstimmungen vom 25.11.2018 sind vorbei. Und doch nicht ganz. Weshalb?
Ein Kommentar von Walter Ostermeier
Wenn wir die Hälfte der Kantone (13) bei der «Selbstbestimmungs»-Initiative, sbi, jene mit den meisten Ja -Stimmen zusammenfassen, so sieht alles ein bisschen anders aus! Diese 13 Kantone haben dann einen Ja-Stimmen-Anteil von 41,7%.
41,7% Ja und 58.3% Nein, liest sich ganz anders als 33,8% Ja und 66,3% Nein. Wie kann dies geschehen? Zuverlässigen Quellen weisen darauf hin, dass gerade Kantone mit E-Voting eine extrem tiefe Ja-Quote aufweisen. So zum Beispiel Kanton Genf mit 24,7%, Neuenburg gar mit 22,6% oder der Kanton Freiburg mit 27,4%. Das E-Voting ist wie jedes andere Softwareprogramm mit menschlichem Hirn zu knacken. Es fehlt nicht mehr viel, dann haben wir es.

Es wäre daher falsch, die SVP für die Erneuerungswahlen von 2019 an diesem Resultat zu messen. Wie politisch unfair das «srf» in den Stunden nach den Wahlresultaten gegen die SVP «geschossen» hat, war ganz tiefes Niveau. Golder vom gsf.Bern wie auch die Moderatorin vom srf haben sich im Ton völlig vergriffen. Eine richtige «Bierhaus» Atmosphäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *